Click here for the English version!

Zurück zum Austrian Whisky & Spirits Festival in Linz! Am Stand von Beam Suntory unterhielt ich mich mit Marcel Schuster, Rare Collection Manager Austria, über die Fusion von Beam und Suntory. Dies war zwar schon 2014 passiert, aber mich interessierte, wie sich der Zusammenschluss dieser beiden riesigen – und trotzdem Familien – Unternehmen ausgewirkt hat. Durchwegs positiv, berichtet Marcel, was sicherlich auch daran liegt, dass die Unternehmensphilosophien, trotz des Unterschiedes Ost-West, recht ähnlich sind. Ich denke, wenn eines der Unternehmen nicht Familiengeführt wäre, hätte es hier ganz anders ausgesehen. So haben beide Unternehmen von der Fusion profitiert – und der Konsument denke ich auch.

Die Tastingline
Die Tastingline

Dankenswerterweise wurde ich sogleich zur Masterclass in der exklusiven „Kepler-Suite“ des Acrotel Nike im zwölften Stock eingeladen, die ich quasi als „Privatissimum“ empfand, wir waren gerade einmal zwei Teilnehmer. Nichts desto trotz nahm sich Marcel eine gute Stunde für uns Zeit einige der Whiskeys der Rare Collection vorzustellen. Bei der sehr informativen Präsentation übersprangen wir den Teil der Whisk(e)yherstellung im Großen und Ganzen, da uns beiden Teilnehmern das Prozedere mehr als bekannt war.

Marcel erklärt wie die unterschiedlich gelagerten Fässer aus den Lagerhäusern für das Blenden vermischt werden
Marcel erklärt wie die unterschiedlich gelagerten Fässer aus den Lagerhäusern für das Blenden vermischt werden

Begleitet von Dudelsackklängen (wir hatten das Fenster offen und konnten so auch im 12. Stock den Klängen lauschen, danke an Saskia Konz für die tolle Darbietung) sprachen wir nicht nur über Whiskey pur, sonder auch über Cocktails. Viele Barkeeper verwenden gerne Bourbons, um hochwertige Cocktails zu kreieren. Auch die flavoured Whiskeys sprachen wir an. Der Markt für diese Whiskeys ist definitiv vorhanden, auch wenn solche unter den Whisk(e)y Fans meist verpönt sind.

Besonderheit bei der Bourbonherstellung ist neben dem Klima – heißer Sommer, kalte Winter – man sagt 1 Jahr in den USA entspricht etwa 4 Jahren in Schottland, sicherlich auch die Hefe, die hier ganz besonders behandelt wird. Auf die Destillerie-eigenen Hefestämme ist man in Kentucky, aber auch den anderen Bundesstaaten besonders stolz. Liegt diese in Schottland oft „wie Erde im Baumarkt“ herum, wird sie auf der anderen Seite des Ozeans wie ein Schatz gehütet (und teilweise sogar mit nachhause genommen, sollte die Destillerie abbrennen oder etwas anderes passieren).

Nicht nur amerikanische Whiskeys sind im Portfolio von Beam Suntory
Nicht nur amerikanische Whiskeys sind im Portfolio von Beam Suntory

Der New Make wird in den USA übrigens White Dog genannt. Meist werden Coulumn Stills verwendet, für Small Batches wird immer wieder gerne auch ein Pot Still eingesetzt. Bourbon muss in neuen Holzfässern, üblicherweise amerikanische Weißeiche, gelagert werden. Geschmacklich merkt man dies üblicherweise daran, dass – vor allem jüngere Bourbons – mehr holzige Aromen aufweisen und manchmal auch kantiger sein können. Eine Mindestlagerdauer wie in Schottland gibt es de facto nicht. Möchte die Destillerie jedoch Straight Bourbon auf das Etikett schreiben, so muss er mindestens zwei Jahre im Fass gelagert sein, ist er unter vier Jahren, muss das genau Alter angegeben sein. Ist er älter als Vier, kann die Altersangabe entfallen. Zusätze wie Zuckercouleur oder Aromastoffe sind bei einem Straight Bourbon nicht erlaubt! Will er sich Kentucky Straight Bourbon nennen, so muss er in Kentucky gemacht worden sein (destilliert, gelagert, abgefüllt).

Slàinte, Lukas

Verkostete Whiskeys:

Makers Mark (n.a.s.; 45%)
Farbe: Bernstein
Nase: Herb und Holzig, aber auch frisch und süß, etwas Leder und Mais
Gaumen: Sehr süß! Mild, würzig, frisches Gebäck
Abgang: eher kurz
Körper: mild & rund

Basil Hayden’s (n.a.s.; 40%)
Farbe: Bernstein
Nase: Roggen, säuerlich aber auch süß, frisch
Gaumen: frischer Pfeffer, Pfefferminze(!)
Abgang: lange
Körper: mild & weich

Knob Creek (n.a.s.; 50%)
Farbe: Bernstein
Nase: würzig-süß, etwas Eichenholt, Zimt(?)
Gaumen: kräftig, Vanille, etwas nussig
Abgang: lange & wärmend
Körper: kräftig & voll

Booker’s (n.a.s.; 63,7%)
Farbe: Bernstein
Nase: viel Eiche, Süße von Vanille
Gaumen: Schokolade & Banane, trockene Tannine
Abgang: lange!!
Körper: voll & intensive

Jim Beam Signature Craft (12yo; 43%)
Farbe: Bernstein
Nase: frisch & leicht, etwas Eichenholz, verhalten Süß
Gaumen: Pfeffer, aber weich & süß
Abgang: sehr lange & bamstig
Körper: mild & voll

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s