Dies ist mein dritter und letzter Artikel über meinen Trip nach London. Nachdem ich im Ersten darüber berichtet habe, welche Schwierigkeiten sich auf meinem Weg nach London ergaben und ich im Zweiten über meine Erfahrungen auf der Whisky Show berichtet habe, schreibe ich nun über meine abenteuerliche Reise zur St.George’s Destillerie.

Mein Tag begann früh, so wie üblich, und ich begab mich mit Sack und Pack zum Flughafen in der Hoffnung dort mein Mietauto zu bekommen. Ich hatte es nämlich erst in der Nacht bevor ich nach London flog gebucht – da ich erst da bemerkte, dass ich durch meine ÖAMTC Mitgliedschaft Vergünstigungen bekomme. Die Buchungsbestätigung kam per Mail und die sollte ich aussrucken. Das ging nur nicht mehr, da ich bereits in London war. Aber das sollte alles kein Problem sein und eine Stunde nach meinem Eintreffen bei Europcar bekam ich einen Mercedes C200. Gebucht hatte ich einen Fiat500, musste jedoch ein Navi dazu buchen, was natürlich extra kostet. Dies war mir aber bewusst und der nette Mitarbeiter unterbreitete mir ein Angebot, das ich unmöglich ablehnen konnte. Anstatt etwa 20 Pfund für ein Navi zu bezahlen, bekam ich für 40 Pfung den niegelnagelneuen Mercedes. Navi und Automatik inklusive. Zweiteres war besonders hilfreich da ich zuvor noch nie auf der anderen Straßenseite gefahren war.

This is my third and final article on my trip to London. While I was writing about the hassles and problems while trying getting to London in my first and the experience I had at the Whisky Show in the second article, I’m now going to write about my trip to the St.George’s Distillery.

I started my day early, as usually, and went straight to the airport to hopefully get my car. I booked it just the night before I left for London – as I found out my membership with the ÖAMTC (the Austrian mobility club) allowed for a cheaper rate when renting cars over their webpage – and got the confirmation (which I should print out) per mail just the day before renting the car and I had no opportunity to print it out. But it should proof to not be a problem and an hour later I got a Mercedes C200. I booked a Fiat500 in advance but I had to pay extra for the navigation system at the counter. The nice Europcar agent proposed to me an upgrade deal I couldn’t refuse and for only 40 Pounds(!) more I got the shiny Mercedes. Besides the (in the fare included) navigation system it had also an automatic gear shift, which was nice, as I never drove on „the other side“ before.

Doch selbst das war kein Problem. Ich empfand es als äußerst natürlich auf der „falschen“ Seite zu fahren, wie es viele nennen. Eigentlich ist es ja die richtige Seite, nachdem Europa mehr oder weniger früher auch links gefahren ist, aber ich schweife ab. Die Fahrt war sehr angenehm und problemlos, trotz des heftigen Verkehrs um London herum. Ich brauchte gut drei Stunden – eine Stunde länger als das Navi vorausberechnete – um ins Shire Norfolk zu gelangen. Aber ich hatte mit so etwas gerechnet und kam daher präzise dann an, wann ich es gewollte hatte. Und ja, ich habe erst kürzlich die „Herr der Ringe“ Trilogie gesehen und ja, sie hat mir gefallen 😉 Die Briten lieben Kreisverkehre, so wie es die Österreicher tun. Jedoch sind die Briten daran gewöhnt, diese mit zwei oder mehr Spuren zu haben. Das würde in Österreich nur zu Chaos führen (da reicht auch schon eine Spur aus!), sogar noch mehr wenn besagter Kreisverkehr auf einer Autobahn ist! Aber im Vereinigten Königreich ist das alles kein Problem!

Das Wetter war ungewöhnlich schon für britische Verhältnisse, viel Sonnenschein und sagenhafte 16°C! Tina vom Geschenkeschop erwartete mich bereits, da David – der Master Distiller – noch auf einer Tour war. Ich entschied mich die Zeit bis zu seiner Rückkehr damit zu überbrücken, den Riverwalk zu machen. Am Beginn stand ein Schild auf dem „Wellies advised“ zu lesen war. Gemeint sind damit Gummistiefel („Wellingtons“) und den Grund dafür verriet mir David später. Vor allem im Winter ist das Gebiet meist unter Wasser, aber auch jetzt war die Wiese äußerst feucht, jedoch kein Problem für mein Schuhwerk. Ich konnte die Zeit gut nutzen um einige nette Fotos zu machen und kam trotzdem noch immer zu früh zurück zur Destillerie. Tina brachte mir Kaffee und kurz darauf setzte sich Andrew – der Besitzer der Destillerie, ihn hatte ich gestern bereist auf der Whisky Show getroffen – zu mir und wir begannen zu reden.

But even this fact wasn’t a problem. I found it very natural to drive on „the wrong side“ as some call it. But technically it is „the right side“, as nearly all Europe started out on this side. But I digress. It was a very pleasant and smooth ride, despite the traffic around London, which was a little bit slow. It took me nearly three hours – one hour more than the navigation system calculates –  to get to the Shire Norfolk. But I accounted for that and arrived precisely when I intended to arrive. And yes, I recently saw „The Lord of the Rings“ trilogy and I liked it 😉 By the way, the British love roundabouts, just as the Austrians do, but they are used to have them with two or more lanes. In Austria this might proof to be a big problem (sometimes even one lane is too much…), even more if it was on a highway! But here, no problem at all!

The weather was unnaturally nice, with lots of sunshine and 16°C. Tina from the gift shop told me, that David – the Master Distiller – is on a tour at the moment, but he will be at my service around 11 o’clock. So I decided to take the „Riverwalk“ around the distillery. The sign at the beginning read „Wellies advised“, the reason for that is – as David explained to me later – that the area is flooded often, especially in the winter. Indeed, it was quite wet on the walk, but no problem for my boots. I was able to capture some quite nice photographs and came back to the distillery still a little bit early. I was offered a cup of coffee and soon after Andrew – the owner himself, whom I met the day before at the Whisky Show – came by and we started talking.

Sein Vater – er und seine Vorfahren bauten Getreide schon für sehr lange Zeit an – wollte immer eine Destillerie besitzen. Also entschlossen sich Andrew und er diesen Schritt zu wagen und gründeten 2006 die erste Whiskydestillerie in England seit gut 120 Jahre. Im Dezember des selben Jahres floss der erste New Make unter den wachsamen Augen von Iain Henderson – Destillerie Manager von Laphroaig und vielen anderen davor – der eigentlich in Pension gegangen war. Für dieses Projekt kam er jedoch noch für eine kurze Zeit aus deinem wohlverdienten Ruhestand bevor er – nachdem David mehrere Monate mit ihm zusammen arbeiten konnte – entgültig seinen Ruhestand genoss.

Andrew beendete seinen Unterreicht über die Geschichte der Destillerie und als wäre es ausgemacht worden, erschien David. David erlaubte mir, in jedes noch so kleine Eck meine Nase zu stecken, fotografieren durfte ich natürlich auch nach Herzenslust. Alles wird hier vor Ort gemacht, mit Ausnahme des Mälzens. Die Destillerie verfügt über eine kleine Mühle, einen Mash Tun, drei Washbacks, einen Low Wine Still und einen Spirit Still, alles in einem große Raum. Das Maischen wird nach einem in der Industrie üblichen 3-Stufen-Prozess gemacht, nichts aufregendes erklärt mir David. Und das drei bis vier Mal die Woche. Die ersten beiden Chargen der wort genannten Flüssigkeit kommen in den Washback, die dritte Charge wird für den nächsten Maischvorgang aufgehoben und als Charge eins wieder eingesetzt. Das übrigbleibende Getreide wird an die Rinder der Umgebung verfüttert.

His father – he and his ancestors were growing barley for a long time – always wanted to own a distillery. So he and Andrew decided to go for it and founded the first Whisky distillery on England’s soil in 2006 ending a „dry period“ of around 120 years without a Whisky distillery. In December 2006 the first New Make was distilled under the watchful eyes of Iain Henderson – Distillery Manager of Laphroaig (and many others) – who was ready for retirement but decided to make some more Whisky before retiring for good. But not without having David trained for several months.

Right after Andrew finished the history lecture about the St.George’s Distillery and left David appeared and we started the private tour. I was allowed to peak into any hole I wanted and also take pictures as I wished. Everything – except the malting – is done on site. They have a small malt mill, one mash tun, three washbacks, one low wines still and one spirit still all in one big room. The mashing is just a „standard-3-step-mashing-process“, as David explains to me, nothing fancy about it. Usually they mash (and therefore start the fermenting) three to four times a week. While the first two charges of wort are combined and fermented, the third one is kept for the next mashing process and used in the first step. The extracted barley is fed to the cattle around the distillery.

The fermenting process usually takes around 48 hours to complete, but they let it in the washbacks between 72 and 96 hours for increased flavouring. The yeast is – unlike in some other distilleries – nothing special, just a standard yeast. I was given the chance to have a sniff in one of the washbacks and the flavour notes emerging from the fermenting wort was very fruity and sweet! After completing the beer has around 7 to 8% abv and is ready to be distilled.

David and I walked up to the – running – stills and while he started to explain that the distilling process is quite complex and hard to understand, I told him, that I’m a chemist. His eyes lightened up and he stared telling me stuff, normal people don’t get to hear because they don’t know the difference between esters, ethers, aldehydes and other chemical stuff. But I do and from there on it was a very personal and quite unique distillery tour. I mentioned in my last article, that the „Smokey“ Whisky has very smooth and well balanced peat in it. The reason therefore lies in the distilling process, David explains. Without going too deep into chemistry, the reason is that they have a quite short foreshot and long faints, both of which go back for the next distillation. They get around 21% abv in the low wines still and is then transferred to the spirits still. After another distillation (again: short foreshot, long faints) the New Make has around 73% abv! You might expect quite harsh notes of spirit with this high alcohol content, but there is none! Instead there are smooth flavours of chocolate and mint(!).

Das dem Maischen folgende Fermentieren benötigt normalerweise rund 48 Stunden. Jedoch verbleibt der wort mit der Hefe zusammen für 72 bis 96 Stunden im Washback. Die eingesetzte Hefe ist ein ganz „gewöhnlicher“ Hefestamm, nichts exotisches wie es manche Destillerien einsetzen. Die Duftnoten die aus dem Washback aufstiegen waren, neben dem typischen Hefe Geruch vor allem sehr fruchtige und süße Noten! Das zur Destillation fertige beer hat dann etwa 7 bis 8% Alkohol.

Während David und ich zu den – laufenden – Brennblasen gingen, erklärte er mir, dass der Destillationsprozess recht komplex und für manche schwer zu verstehen ist. Auf meine Anmerkung das ich Chemiker sei, begannen seinen Augen zu leuchten und ich bekam Dinge zu hören, die der „normale“ Destilleriebesucher nicht erfährt. Die Meisten fangen nämlich mit Begriffen wie „Ester“, „Ether“ und „Aldehyde“ nichts an, für mich wurde diese Destillerietour damit jedoch noch privater und persönlicher. Im letzten Artikel erwähnte ich die besonders weichen Raucharomen des „Smokey“ Whiskys, David erläuterte mir genau, wieso das so ist. Es liegt „einfach“ am Destillationsprozess. Ohne auf die genauen chemischen Details einzugehen, der Vorlauf ist sehr kurz, der Nachlauf ist sehr lange; beides geht zurück in den Low Wines Still für die nächste Destillation. Die so erhaltenen „Low Wines“ haben etwa 21% Alkohol und werden dann im Spirits Still (wieder: kurzer Vorlauf, langer Nachlauf) auf gut 73% hinauf destilliert. Wer nun scharfe Alkoholnoten im New Make erwartet, wird überrascht sein, da sind keine! Stattdessen: sehr weiche und runde Schokolanden und Minz Noten!

Before the New Make can mature to Whisky in ex-Bourbon casks (mainly from Jim Beam) it is diluted to 68,5% abv. They have a well on their premises but due to the high calcium carbonate content – aka lime or chalk – they use reverse osmosis. Basically they remove the lime with a very, very, very small filter – again some basic physical/chemical stuff. We’re following the New Make into the warehouses where it becomes Whisky. There I sipped some New Make, just to be sure it is really that smooth and sweet David promised 😉 Mainly they’re using ex-Bourbon casks form Jim Beam, but they are experimenting with some other casks as well as some virgin oak casks. The high amount of alcohol (usually in the industry is 63,5%) pairs quite well with the fresh and unused oak wood, David tells me. After some not disclosed time, they are moved to used casks, so that the virgin oak doesn’t get too influential on the New Make/Whisky. Time passes quickly when you are enjoying what you are doing and after a short visit in the store it was time to catch my plane home.

In the end I want to say special thanks to Andrew for allowing me to have that private tour in his distillery, Tina for the nice greeting and the coffee and David for passing on so much information and for his time, given the fact that he was alone that day – as his fellow distiller wasn’t here – and had to run the distillery all by his own and showing me around. There are no computers to control the stills, everything is done by hand, even the bottling (but this is not done by David). I couldn’t have picked a better distillery to start with, so again a big THANK YOU to the Team of the St.George’s Distillery, it was a blast!

Bevor nun der New Make zu Whisky reifen kann – primär in ex-Bourbon Fässern von Jim Beam – wird er auf 68,5% mit hauseigenem Quellwasser verdünnt. Jedoch wird das Wasser zuvor entkalkt, die Wasserhärte in diesem Teil Englands ist extrem hoch. Dazu wird eine Umkehrosmoseanlange (für den Nicht-Chemiker: ein ganz, ganz, ganz, ganz, ganz, feiner Filter) eingesetzt. Folglich begeben sich David und ich nun in die Lagerstätte des werdenden Whiskys, Lagerhaus Nummer eins. Dort konnte ich auch einen Schluck des New Makes nehmen und mich davon überzeugen, dass dieser tatsächlich die von David vorher erwähnten Eigenschaften besitzt 😉 Neben den Fässern von Jim Beam experimentieren David und Andrew aber auch mit einigen anderen Fasstypen ebenso wie mit unbenutzten (Virgin Oak) Fässern. Der hohe Alkoholgehalt mit dem der New Make abgefüllt wird (Standard in der Industrie ist 63,5%) verträgt sich sehr gut mit dem neue Holz, so David. Jedoch wird er dann, nach einer nicht näher genannten Zeit in gebrauchte Fässer umgefüllt, nämlich dann, wenn das Fass beginnt „den New Make/Whisky zu übernehmen“. Die Zeit vergeht wie im Flug, wenn man Spaß hat und auch mir läuft langsam die Zeit davon, muss ich ja noch zurück nach London und mein Flugzeug erwischen. Ich treffe mich nochmals kurz mit Andrew im Geschenkeladen und breche kurz danach zu einer (diesmal kürzer dauernden) Autofahrt Richtung London auf.

Am Ende meines Artikels möchte ich mich ganz besonders bei Andrew bedanken, dass ich diese private und einzigartige Tour in seiner Destillerie machen konnte, bei Tina für den netten Empfang und Bewirtung und bei David für seine Ausführungen und seine Zeit. Er musste die Destillerie an diesem Tag alleine betreiben, da sein Kollege nicht da war und auch keine Computer zur Steuerung eingesetzt werden. Hier wird noch alles (auch das Abfüllen, jedoch nicht von David) selber von Hand gemacht. Ich hätte keine bessere Destillerie für meinen ersten Besuch wählen können! Liebes Team der St.George’s Destillerie, nochmals vielen herzlichen Dank, es war großartig!

Sláinte,

 

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

w

Connecting to %s